Your web browser is out of date. For the best experience on Zimmer websites please upgrade to the latest version of Internet Explorer, Chrome, or Firefox.

Zimmer, Inc.

Knietotalendoprothese (Knie-TEP) Doppelseitiger Kniegelenkersatz

right-knee-surgery-banner
woman on crutches

Sind beide Oberschenkelkondylen und somit das gesamte Knie verschlissen, setzt man eine Knietotalendoprothese ein. Dabei wird das natürliche Gelenk durch eine Femur-Komponente (Oberschenkelprothese) und eine Tibia-Komponente (Unterschenkelprothese) ersetzt.

Zwischen diesen beiden Komponenten befindet sich ein Kunststoff-Einsatz aus Polyethylen, der als Gleitfläche zwischen Ober- und Unterschenkel dient. Gegebenenfalls wird auch die Kniescheibe durch eine Prothese ersetzt.

Man unterscheidet zwischen folgenden Typen:

Ungekoppelt

Man unterscheidet beim Knietotalgelenkersatz zwischen ungekoppelten und gekoppelten Endoprothese.

Bei dieser Variante werden die Gelenkflächen von Ober- und Unterschenkel durch Endoprothesen ersetzt. Dabei sind Femur- und Tibiakomponente wie im natürlichen Knie nicht mechanisch miteinander verbunden. Damit können sie ihrem Träger eine Kniebeweglichkeit bieten, die der des natürlichen Knies am nächsten kommt. Allerdings sind sie auf die Führungsstabilität der körpereigenen Kniebänder angewiesen: das hinteren Kreuzband, sowie die Seitenbänder müssen voll funktionstüchtig sein. Ein Beispiel für eine solche Endoprothese ist das Innex® Knie.

Gekoppelt / achsgeführt

Bieten Gelenkkapsel und Bändern hingegen nicht ausreichend Stabilität, muss auf voll gekoppelte, so genannte Scharnierprothesen zurückgegriffen werden. In den Anfängen der Knieendoprothetik wurden vorwiegend diese Prothesen eingesetzt: Eine starre Verbindung stabilisiert Femur- und Tibiakomponente, um den fehlenden eigenen Bänderapparat auszugleichen. Sie erlaubt eine Beugung und Streckung des Kniegelenks, eine Rotation ist in der Regel nicht mehr möglich.

Zudem sind gekoppelte Endoprothesen größer und schwerer als ungekoppelte und bei ihrer Implantation muss mehr Knochensubstanz entfernt werden. Gekoppelte Prothesen werden häufig bei Wechseloperationen eingesetzt. Ein Beispiel für eine gekoppelte Endoprothese ist das NexGen® RH Knie.

 

Last Updated: 24 May,2013© 2012 Zimmer, Inc. (owner of site) version 6.0