Your web browser is out of date. For the best experience on Zimmer websites please upgrade to the latest version of Internet Explorer, Chrome, or Firefox.

Zimmer, Inc.

Wallis® Posteriores Dynamisches Stabilisierungssystem

Produktbeschreibung

Wallis Posteriores Dynamisches Stabilisierungssystem

Erhält die Anatomie, ermöglicht eine einfache Revision

  • PEEK-OPTIMA®* Abstandshalterdesign verringert die Notwendigkeit einer Knochenresektion
  • Flache Polyesterbänder ermöglichen eine gleichmäßige Verteilung der Belastung an der Knochenkontaktfläche

Bewahrt die Mobilität

  • Lastverteilungseffekt
  • Schränkt den Bewegungsumfang ein und erhöht die Stabilität bei Beugung und Streckung

Eigenschaften

Schmerzlinderung

Operationen für degenerative lumbale Läsionen erfahren seit dem Erscheinen des fusionsfreien Konzepts eine Wandlung bei der Behandlung von chronischen, unauflöslichen lumbalen Schmerzen, wenn die herkömmliche Behandlung keine Besserung bringt.

Die mechanische Ergänzung mit einer nicht-festen Fixierung erweist sich deutlich als nützliche Technik bei der Behandlung der ersten Formen der degenerativen lumbalen Bandscheibenkrankheit.

Dieses Verfahren sollte schnell einen besonderen Platz zusammen mit Bandscheibentotalprothesen bei dieser neuen schrittweisen Operationsmethode einnehmen, um die endgültige Fusion der degenerativen Zwischenwirbelkörpersegmente zu umgehen.

Seit 1984 untersuchen und entwickeln wir die nicht-feste Stabilisierung von lumbalen Segmenten. Die klinischen Studien(1) der ersten Implantate lieferten Nachweise dafür, dass das interspinale System der nicht-festen Stabilisierung effektiv Schmerzen im unteren Rückenbereich aufgrund einer degenerativen Instabilität behandelt und keine schweren Komplikationen verursacht.

Heute wird nach einer sorgfältigen Analyse der Punkte, die bei den Implantaten der ersten Generation verbessert werden können, die zweite Generation entwickelt.

Dieses Implantat namens Wallis Posteriores dynamisches Stabilisierungssystem behandelt Schmerzen, die aufgrund einer degenerativen Instabilität entstehen. Es bewahrt Mobilität, Anatomie und Stabilität und ist gleichzeitig vollständig reversibel. So wird Raum für alle nachfolgenden Behandlungsoptionen gelassen.

1. «Long-term actuarial survivorship analysis of an interspinous stabilization system» Sénégas J, Vital JM, Pointillart V, Mangione P; Eur Spine J (2007) 16:1279-1287.
«Clinical evaluation of a lumbar interspinous dynamic stabilization device (the Wallis System) with a 13-year mean follow-up» Sénégas J, Vital JM, Pointillart V, Mangione P; Neurosurg Rev (2009) 32:335-342.

Indications

Das Wallis Posteriore dynamische Stabilisierungssystem behandelt Schmerzen im unteren Rückenbereich, die aufgrund degenerativer Läsionen der Grade II, III und IV entstehen (Pfirrmann MRT-Klassifizierung)(1) bei den folgenden Indikationen:

  • Umfangreicher Bandscheibenvorfall bei jungen Patienten / Rezidivierender Bandscheibenvorfall / Bandscheibenvorfall angrenzend an lumbosakrale Übergangsstörung (Fusion L5-S1)
  • Degenerative Bandscheibenerkrankung in einem Segment neben einer Fusion
  • Degenerative Bandscheibenläsionen mit oder ohne Modic 1 Veränderungen
  • Lumbalkanalstenose, behandelt mit Laminotomie (nicht mit kompletter Laminektomie)(2)

Kontraindikationen

 

  • Degenerative Läsionen im V. Stadium nach der Pfirrmann MRT-Klassifikation (Bandscheibe entfernen)
  • Spondylolisthesis
  • Osteoporose
  • Unspezifische Schmerzen im unteren Rückenbereich
  • Modic 2 und Modic 3 Veränderungen

 

Quellenverzeichnis

  1. Pfirrmann CWA, Metzdorf A, Zanetti M, Hodler J, Boos N (2001) Magnetic resonance classification of lumbar intervertebral disc degeneration. Spine 26:1873-1878.
  2. Important: If the procedure includes enlargement of a stenotic lumbar canal by resection of the upper portion of the laminae, make sure to preserve sufficient spinous process thickness.

PEEK-OPTIMA® Polymer is a trademark of Invibio Ltd.