Your web browser is out of date. For the best experience on Zimmer websites please upgrade to the latest version of Internet Explorer, Chrome, or Firefox.

Zimmer, Inc.

Fidji® Lumbaler Cage

Produktbeschreibung

Das vielseitige Fidji lumbale Wirbelkörperfusionssystem besteht aus PEEK-Cages, die für den posterioren, anterioren, lateralen und anterolateralen Ansatz vorgesehen sind. Die Implantate verbinden neue Materialeigenschaften mit anatomischen Formen und sind in verschiedenen Ausführungen und Größen erhältlich.

Eigenschaften

  • Abgerundete Spitze für die einfachere Einführung
  • Konvexe Form, die sich besser an die Wirbelendplatten anpasst
  • Drei lordotische Optionen (0,4° und 8°)
  • Autostatische Zähne verhindern das Zurückziehen des Cage
  • Großer Knochentransplantatbereich
  • Optionale Lamelle in anterioren, anterolateralen und lateralen Versionen verhindert ein Verschieben des Transplantats
  • Die Fidji lumbalen Cages wurden für die Segmente L1 bis S1 entwickelt
  •  

Indikationen

 Ein- oder mehrstufige Wirbelkörperfusion bei:

  • degenerativen Instabilitäten,
  • Post-Diskektomie-Syndrom,
  • Spondylolisthese,
  • posttraumatischen Instabilitäten,
  • vorheriger Wirbelsäulenoperation.

Diese und andere Indikationen unterliegen der Beurteilung des Chirurgen unter Berücksichtigung der speziellen klinischen, biologischen und biomechanischen Bedingungen des jeweiligen Patienten.

Kontraindikationen

Absolute Kontraindikationen

Die Operation kommt nicht in Betracht, wenn eine der folgenden Kontraindikationen vorliegt: Akute und chronische Infektionen oder große Knochendefekte in den Wirbelkörpern, Knochentumore in der Nähe der Fixierungsstellen der Implantate, mögliche übermäßige Belastungen von Implantat und Knochen.

Relative Kontraindikationen

  • Osteoporose oder sonstiger Knochenschwund,
  • Knochentumore in der Nähe des Implantats,
  • schlechter allgemeiner Gesundheitszustand,
  • Drogenmissbrauch oder Alkoholismus,
  • psychosoziale Probleme oder Non-Compliance des Patienten,
  • Schwangerschaft,
  • Infektionen oder Symptome/Anzeichen für Infektionen.

Der Chirurg muss diese absoluten und relativen Kontraindikationen bei seiner Entscheidung berücksichtigen. Diese Liste ist nicht vollständig.